Besucher: 251625  
  Startseite  
  900 Jahre Prappach  
  Veranstaltungen  
  Chronik  
  Vereine  
    Feuerwehr  
    Gesangverein  
    Musikverein  
    Pfarrgemeinde  
    Stammtisch  
    TSV  
    Verschönerungsverein  
  Kontakt  
  Links  
  Impressum  
  Datenschutz  

Vereinschronik

 

Der Gesangverein 1890 „Sängerlust“ Prappach e.V.


Prappach hat eine jahrhundertelange Sängertradition. Ab 1660 sind immer wieder die Chorsinger“ in den Kirchenrechnungen zu finden, die bei allen örtlichen Prozessionen und Wallfahrten in Aktion traten und mit Wein und Weck (Brötchen) entlohnt wurden. Es entstand fast der Eindruck, dass alle Dörfer untereinander in einen Sängerwettstreit traten, denn als die Augsfelder nach Prappach wallten, hatten sie ebenfalls ihre „Chorsinger“ dabei und diese wurden hier verköstigt. Bei den alljährlichen Wallfahrten nach Krum begleiteten die Prappacher Sänger besonders gerne die Gläubigen, denn die Pfarrei Krum hatte viele Weinberge und spendete großzügig Wein und manchmal Weißbrot an die auswärtigen Gäste. In den Jahren 1745, 1752, 1758 und 1759 liefen die „Chorsänger“ aus Prappach auch bei den regelmäßigen Wallfahrten nach Augsfeld, Krum und Sechsthal mit. Die Leitung der Sänger lag in den Händen des Schullehrers, der gleichzeitig oftmals als Solosänger bei Jahrtagsmessen auftrat und dafür extra entlohnt wurde, wie eine Kirchenrechnung von 1656 belegt. Es ist anzunehmen, dass die Prappacher nicht nur bei kirchlichen Anlässen sangen, der gute Prappacher Wein hat bestimmt zur Geselligkeit und zum Gesang beigetragen. 

Im August 1890 fand sich eine kleine Gruppe sangesfreudiger Burschen zusammen und gründete den Männergesangverein „Sängerlust“ Prappach. Die Gründungsmitglieder hießen:

 

Ankenbrand Johann, Burger Johann, Thein Heini, 

Rudolph Georg, Fleischmann Johann, Rudolph Johann, 

Gehrig Friedrich, Rambacher Christian, Eller Franz, 

Lehrer Michael Schmiedel



Gründungsfoto 1890


Im gleichen  Jahr gesellten sich noch diese weiteren 21 Sangesfreunde dazu:

Andreas Vogt, Franz Warmuth, Josef Knorz, Adalbert Rambacher, Johann Albert, Adam Reinhardt, Georg Düring, Gustav Hellrich, Josef Räder, Gregor Veit, Kaspar Söldner, Josef Vierheilig, Johann-Peter Gehrig, Gregor Pfaab, Georg Schleicher, Georg Habermann, Josef Burger, Johann Eller und Johann Heinkelmann. So zählte der rührige Verein im 1. Gründungsjahr bereits 31 aktive Mitglieder und konnte schon perfekt einstudierte Liedvorträge zu Gehör bringen.

1. Vorstand war Georg Düring, 2. Vorstand Johann Ankenbrand, Kassier und Schriftführer Johann Rudolph und Chorleiter Lehrer Schmiedel.

Im ersten Weltkrieg 1914/18, musste der Gesangverein das Singen für einige Jahre einstellen. Erst 1925 trafen sich die Mitglieder zu einer neuen Vorstandswahl, die folgendes Ergebnis erbrachte: 1.Vorstand Klemenz Rudolph, 2. Vorstand Fritz Gehrig, Kassier und Schriftführer Kilian Fleischmann.


 



 

Im Jahre 1926 stand der erste Höhepunkt des jungen Vereins an. Eine neue Fahne für 620 Mark konnten die Sänger nun ihr Eigen nennen. Bei der feierlichen Einweihung übernahm der Nachbarverein „Sängerbund“ Sylbach die Patenschaft. Die Fahnenbraut hieß Rudolph Thekla, ihr zur Seite standen die Fahnenjungfrauen: Ludowika Burger, Kunigunda Schmitt, Maria Müller, Wina Rambacher, Anna Düring, Fina Helbig, Angelika Warmuth, Lina Burger, Maria Heil, Gretel Burger, Lisa Schmitt, Lena Gernert und Gretel Heusinger.



Fahnenweihe 1926


 



 

Die in Prappach abwechselnd wohnhaften Lehrer übernahmen in den folgenden Jahren die Chorleiterarbeiten. Zu ihrer Unterstützung kaufte der Verein ein Klavier für 500 Mark. Im Sommer 1930 feierte die „Sängerlust“ das 40jährige Stiftungsfest auf dem Festplatz an der Kegelbahn.

1936 wechselte die Vereinsführung. Es übernahmen Alex Schmitt als 1. Vorstand, Gregor Vogt als 2. Vorstand und Fritz Burger als Kassier und Schriftführer das Vereinsruder.

Der schreckliche zweite Weltkrieg von 1939 bis 1945 riss tiefe Wunden in die Sängerschar. Doch bereits im Jahr 1947 begann ein kleiner Kreis von Sängern unter der Vorstandschaft von Gregor Vogt, Stefan Räder und Fritz Gehrig wieder mit der Chorarbeit, denn keiner wollte auf Lied und Gesang verzichten. Besonders nach den schweren Kriegsjahren verstand es der Gesangverein die leidgeprüfte Dorfgemeinschaft mit ihren zur Tradition gewordenen Theaterabenden im Saale Nicklaus, den Faschingsumzügen und Rosenmontagsbällen mit Faschingsprinzenpaar und Hofgefolge sowie zahlreichen Masken aufzumuntern und zu unterhalten.


Das Prinzenpaar Klara Koch (verh. Schmitt) und Johann Rambacher


Schon ein Jahr später wählten die Vereinsmitglieder eine neue Vorstandschaft. Von 1948 bis 1953 leitete Alex Schmitt als 1. Vorstand wieder den Verein. 2. Vorstand wurden Gregor Vogt und Leo Eller, Kassier Peter Söldner und Schriftführer Walfried Eller. Unter ihrer Führung feierte der Gesangverein 1951 mit einem Jahr Verspätung, auf einer Wiese beim Anwesen Meininger, das 60jährige Gründungsfest. Folgende Ehrendamen begrüßten die Gäste und halfen fleißig mit: Luitgard Fleischmann, Emma Kehrlein, Lydia Rudolph, Wally Rudolph, Thilda Pfaab, Elisabeth Rudolph, Wally Stöhr, Rosa Gehrig, Mina Servatius, Gertrud Ankenbrand, Agnes Burkard, Irmtraut Eller, Regina Döll, Luise Pfaab, Rosa Ankenbrand, Maria Schirling, Anna Rützel und Regina Krapf.

Bei diesem Jubiläum weilte auch Pater Martin Burger nach 15jähriger Missionstätigkeit das erste Mal wieder in seiner Heimatgemeinde Prappach. Den Festgottesdienst zelebrierte er mit den aus Prappach stammenden Geistlichen Alfred Pfaab und Remigius Rudolph.



60jähriges Jubiläum 1951



Festzug zum Anwesen Meininger 1951




1953 standen wieder Neuwahlen im Gesangsverein an. Diesmal übernahm Peter Söldner die Führung der Sänger, 2. Vorstand Leo Eller, Kassier Hans Lang und der Schriftführer Alfred Vogt unterstützten ihn bei seiner Arbeit bis1962. In diesem Zeitraum lag auch die Gründung des Dreierbundes durch die Vorstände der Vereine „Sängerbund“ Sylbach mit 1. Vorstand Ernst Bauer, „Concordia“ Altershausen/Sechsthal mit 1. Vorstand Fritz Schirber und der „Sängerlust“ Prappach mit 1. Vorstand Peter Söldner. Im jährlichen Wechsel trafen sich die 3 Chöre zu Liedvorträgen und zum gemütlichen Beisammensein.



Sängerfest an der Kegelbahn, mit Dirigent Oskar Mader


 



 

Von 1963 bis 1982 führte Hans Lang den Verein als 1. Vorstand. In den 19 Jahren seiner Amtszeit wurde er von verschiedenen Mitstreitern unterstützt. Seine Stellvertreter waren Robert Ankenbrand, Leo Eller, und Alfred Burger. Als Schriftführer wurden Erich Pfaab, Dieter Rambacher und Erich Wörtmann gewählt. Die Kassierertätigkeit übten Alfred Eller, Hubert Ankenbrand, Herbert Kirchner und Günther Wirth aus. Diese Führungsmannschaft konnte 1965 das 75jährige Gründungsfest sowie 1980 das 90jährige Vereinsjubiläum feiern. Das Fest zum 75jährigen Bestehen fand auf dem Prappacher Sportplatz statt, hier stellten sich wieder acht Ehrendamen zur Verfügung: Hildegard Neuerer, Gertrud Söldner, Rita Hofmann, Teresia Griesbeck, Eleonore Precht, Erna Eller, Anneliese Söldner und Marga Hofmann. Die Tradition der Ehrendamen setzte sich auch 1980 mit diesen jungen Mädchen fort: Carmen Hetterich, Ursula Pfaab, Alma Burger, Dagmar Kühnl, Jutta Burger, Sybille Stöhr, Sabine Kehrlein, Claudia Wirth, Josefine Ankenbrand, Marion Peichel, Cornelia Peichel, Birgit Rambacher, Jenny Kirchner, Irene Ankenbrand, Susanne Rambacher und Gertrud Krapf.


75jähriges Jubiläum 1965


Auch die Gründung eines Liederabends im Dreierbund wurde von Hans Lang ins Leben gerufen. Er fand jährlich im Herbst abwechselnd bei den drei Vereinen statt. Die beiden Vorstände Peter Söldner und Hans Lang wurden auf Grund ihrer Verdienste um die „Sängerlust“ zwischenzeitlich zu Ehrenvorständen ernannt.



90jähriges Jubiläum, 1. Vorstand Hans Lang


Nicht nur die Vorstandschaft, auch die Chorleiter wechselten im Laufe der Zeit. Ab 1966 dirigierte Hauptlehrer Adolf Karwath den Chor, ihm folgte Oskar Mather aus Sylbach nach. Im Jahr 1977 übernahm Richard Seybold den Chorleiterposten. Zwanzig Jahre lang, bis zu seiner schweren Krankheit 1997, betreute er die Sänger.

Eine komplett neue Vereinsführung, erstmals mit drei Vorständen, ergab die Wahl 1982: 1. Vorstand Paul Räth, 2. Vorstand Robert Ankenbrand, 3. Vorstand Willi Servatius, Kassier Günter Wirth und Schriftführer Erich Wörtmann.


 



 

100 Jahre „Sängerlust“ Prappach. Dieses stolze Jubiläum konnte 1990 gefeiert werden. Ein guter Grund, die Sänger neu einzukleiden. Mit grauen Blazern und dunklen Hosen präsentierten sie sich auf einem Gruppenfoto.



100jähriges Jubiläum 1990



100jähriges Jubiläum, 1. Vorstand Paul Räth


Die Festlichkeiten begannen am 1. Januar 1990 mit einem Jubiläumsgottesdienst und Sektempfang am Abend im Sportheim. Am 12. Mai 1990 folgte ein Festkommers mit Ehrungen.

Den Höhepunkt des Jubiläumsjahres 1990 stellte die Weihe der neuen, 10.000 DM teuren Fahne dar, die wiederum von Ehrendamen und Fahnenjungfrauen begleitet wurde. Die zwölf jungen Damen hießen: Beatrice Baumgartner, Kerstin Böhm, Evi Burger, Alexandra Kehrlein, Daniela Klöffel, Heike Peichel, Sandra Pfeuffer, Katja Rambacher, Daniela Reinhardt, Kerstin Söhr, Heike Tully und Simone Wehner. 




Vier Tage feierten die Prappacher und viele auswärtige Gäste ein gelungenes Fest, allein am Festzug nahmen 43 Gesangvereine aus der Umgebung, sowie 17 weitere Gruppen und Abordnungen teil. Der Gesangverein zählte  zu diesem Zeitpunkt folgende 30 aktive Sänger, aufgeteilt in vier Stimmlagen:

 

1. Tenor

2. Tenor 

Hubert Ankenbrand

Josef Gehrig

Robert Ankenbrand

Roland Hartlieb

Jochen Hutzel

Herbert Kehrlein

Hans Rudolph

Hans Lang

Richard Schober

Rudi Rambacher

 

Willi Servatius

 

Leo Wehner

 

Günther Wirth

 

Alfred Vogt

 

 

1. Baß

2. Baß

Leo Eller

Dieter Böhm

Werner Eller

Alfred Burger

Alfred Eller

Günther Hotzel

Alois Hetterich

Elmar Lang

Heinz Kehrlein

Josef Müller

Theo Kehrlein

Paul Räth

Otto Rützel

Hubert Rambacher

Erich Wörtmann

Hans Reitinger

 


Neben den aktiven 30 Sängern zählte der Verein 1990 noch weitere 75 fördernde Mitglieder, somit standen 105 Sangesfreunde im Vereinsregister. In den folgenden Jahren nahm die Zahl der aktiven Sänger immer weiter ab. Sechs treue, langjährige Sänger und Chorleiter Richard Seybold verstarben in den Jahren 1995–2000. Andere konnten aus beruflichen und persönlichen Gründen die Singstunden nicht mehr besuchen. Junge Nachwuchssänger zu finden gestaltete sich überaus schwierig und war nur selten von Erfolg gekrönt.

1991 bekam der Verein in Feuchtwangen von Staatsminister Hans Zehetmair die Zeltler- Plakette überreicht. Dies ist die höchste Auszeichnung die ein Gesangverein erhalten kann. Die Verleihung setzt eine lückenlose 100 jährigeTätigkeit in der Chorarbeit voraus.


 



 

Das Jahr 2000 geht wohl als eines der Wichtigsten seid der Gründung vor 110 Jahren in die Vereinsgeschichte ein. Zunächst stand das 110jährige Vereinsjubiläum an. Es wurde mit dem Herbstfest verbunden und in der Festhalle Räth gefeiert. Chorleiter Jochen Hutzel schlug, damals noch im Spaß, die Gründung eines „Frauenchors“ vor. Eine Idee war geboren und ließ die Verantwortlichen und auch die Frauen nicht mehr los. Der Mangel an Nachwuchssängern und die Freude der Frauen am Singen führte zur Gründung eines Gemeinschaftschores. Schon in der Weihnachtsfeier des gleichen Jahres, nach nur wenigen Singstunden, konnte der gemischte Chor die Feier umrahmen. Zum ersten Mal in der 110jährigen Vereinsgeschichte sangen 24 Frauen im Gesangverein Prappach. Seinen ersten auswärtigen, öffentlichen Auftritt absolvierte der, inzwischen auch beim Sängerbund offiziell gemeldete gemischte Chor Prappach beim 40jährigem Gründungsjubiläum am 3. September 2003 in Augsfeld.

Nach fast zwanzig Jahren Vereinsführung musste Paul Räth aus gesundheitlichen Gründen sein Amt niederlegen. In großer Dankbarkeit wurde er 2001 zum Ehrenvorstand des Gesangvereins Prappach ernannt und erhielt vom DCV die Auszeichnung " Ehre wem Ehre gebührt". Zusätzlich zu seiner Tätigkeit als Chorleiter übernahm Jochen Hutzel nun auch die Vereinsführung, unterstützt vom 2. Vorstand Alfred Eichelmann, 3. Vorstand Hubert Rambacher, Kassier Dieter Böhm und Schriftführer Edwin Vogt. Noch im gleichen Jahr gab Jochen Hutzel die Vereinsführung weiter an Alfred Eichelmann. In die neue Vorstandschaft rückte Angelika Naß als 3. Vorsitzende nach.

Im Jahr 2005 sangen insgesamt 43 aktive Mitglieder, 18 Sängerinnen und 25 Sänger im gemischten Chor der „Sängerlust“ Prappach. Nicht nur Sänger, auch Chorleiter sind dünn gesät und nicht leicht zu ersetzen. Zum Glück für die Prappacher erklärte sich Sängergruppenvorsitzender und Leiter des Limbacher Gesangvereins Werner Geisel bereit, den erkrankten Chorleiter Jochen Hutzel in der Zeit von 2005 bis 2007 zu vertreten und als dessen Nachfolger im Jahr 2009 den Chor wieder zu übernehmen. 



Gemischter Chor 2009


Auch für die Kinder hat der Verein ein Herz. Er unterstützte im Mai 2006 und im April 2011 den Deutschen Chorverband für Kindergärten. Das Gütesiegel, für die Aktion „Felix – Wir singen gern“, konnte die Vereinsführung, verbunden mit einer Spende für Musikinstrumente, an den Prappacher Kindergarten übergeben.



Verleihung des "Felix - Wir singen gern", 2006


Die bewährte Vorstandschaft aus dem Jahr 2001 mit 1. Vors. Alfred Eichelmann, 2. Vors. Hubert Rambacher, 3 Vors. Angelika Naß, Kassier Dieter Böhm und Schriftführer Edwin Vogt blieb bis 2010 im Amt. Nachdem  Alfred Eichelmann, im März sein Amt niederlegte, wurde im Juli 2010 neu gewählt. Hier stellte sich Angelika Naß als 1. Vors., Elisabeth Preisinger Franz als 2. Vors., Dieter Böhm als Kassier und Alfred Eichelmann als Schriftführer in den Dienst des Vereins.



 


Mit einem Jahr Verspätung, am 02.06.2011 feiert die Sängerlust Prappach ihr 120jähriges Jubiläum.

Nach dem Gottesdienst auf dem Wachthügel, ging es in den Pfarrhof zum Weißwurstfrühstück. Am Nachmittag begann der offizielle Teil des Festes mit der Ehrung langjähriger aktiver Sängerinnen und Sänger durch die Vertreter vom FSB und DCV, danach brachten die Gastchöre ihre Liedbeiträge zu Gehör und trugen zu einem gelungenem Fest bei.



120jähriges Jubiläum 2011


Änderungen in der Vorstandschaft brachte die Generalversammlung im Januar 2014. Im Amt blieb die 1.Vors. Angelika Naß, sie wird vom 2. Vors. Alfred Eichelmann, 3. Vors. Edelbert Rambacher, Schriftführerin Ursula Lang und Kassier Brigitte Göb unterstützt. Zusammen mit unserem Chorleiter Werner Geisel ist die Beteiligung bei örtlichen Veranstaltungen und Festen, sowie die Umrahmung der Festgottesdienste, für den Chor ein selbstverständlicher Beitrag zur Dorfgemeinschaft.




Das Jahr 2015 stand ganz im Zeichen unseres 125jährigen Jubiläums. Am Samstag den 9. Mai, fand der Kommersabend im TSV Sportheim statt. Hier wurden der Sängerlust 2 Ehrenurkunden vom Fränkischen Sängerbund und vom Deutschen Chorverband überreicht. Es folgte die Ehrung der langjährigen aktiven Sänger. Umrahmt wurde der Abend mit Liedvorträgen der Chöre aus Altershausen/Sechstahl, Limbach/Zell und der Sängerlust Prappach.


Ehrung für 50 Jahre Mitgliedschaft:

Werner Eller und Elmar Lang

Ehrung für 25 Jahre Mitgliedschaft:

Erhard Ankenbrand

Ehrung für 10 Jahre Mitgliedschaft:

Klara Ankenbrand und Georg Wolfschmitt

Ehrung für 25 Jahre Fahnenträger:

Edwin Reinhardt



Ehrung der Aktiven durch Landrat Wilhelm Schneider, BGM. Günther Werner, Paul Kolb - Sängerkreis Schweinfurt, Werner Geisel - Vorsitzender Sängergruppe Hassberge und der 1. Vereinsvorsitzenden Angelika Naß


Das große Sängerfest begann mit einem Festgottesdienst, der vom Chor mitgestaltet wurde. Nach einem sehr gut angenommen Mittagessen im Sportheim, startete der Festzug mit 26 Gruppen, darunter 3 Musikkapellen. Am Festgelände angekommen, stellten sich die Teilnehmer auf dem Sportplatz zu einem Gemeinschaftschor zusammen. Am anschliessenden Chorsingen im Sportheim, nahmen 10 Gastchöre teil. Eine Weihnachtsfeier aller Vereinsmitglieder und Festhelfer schloß das Festjahr ab.


Festgottesdienst zum 125jährigen Jubiläum am 19. Juli 2015



Gemeinschaftschor nach dem Festzug auf dem Sportplatz



                                                                                           

Die Vorsitzenden  der Sängerlust Prappach

 

1890 - 1925    Georg Düring

1925 - 1936    Klemenz Rudolph

1936 - 1939     Alexander Schmitt

1939 - 1947    kein Vorsitzender (kriegsbedingte Pause)

1947 - 1947    Gregor Vogt

1948 - 1953    Alexander Schmitt

1953 - 1962    Peter Söldner

1962 - 1982    Hans Lang

1982 - 2001    Paul Räth

2001 - 2001    Jochen Hutzel

2001 - 2010    Alfred Eichelmann

2010 -             Angelika Naß

 


 

Die Chorleiter der Sängerlust Prappach

 

1890 - 1898    Michael Josef Schmiedel  (Dorfschullehrer)

1898 - 1904    Heinrich Nunn ( Dorfschullehrer)

1904 - 1907    Eduard Janson  (Dorfschullehrer)

1907 - 1910    Raimund Fenn  (Dorfschullehrer)

1911 - 1914    Alfred Rettelbach  (Dorfschullehrer)

1919 - 1923    Lamm (Dorfschullehrer)

1925 - 1932    Karl Bühl  (Dorfschullehrer)

1933 - 1939    Georg Seelmann (Dorfschullehrer)

1947 - 1948    Franz Schnaus (Dorfschullehrer)

1948 - 1966    Adolf Karwart  (Dorfschullehrer)

1966 - 1977    Oskar Mader

1977 - 1997    Richard Seybold

1998 - 2005    Jochen Hutzel

2005 - 2006    Werner  Geisel

2007 - 2009    Jochen Hutzel

2009 -             Werner Geisel


Datenschutzerklärung 
Gesangverein 1890
"Sängerlust"
Prappach e. V.
Gesangverein 1890 "Sängerlust" Prappach e. V.
  Aktuelles  
  Termine  
  Vereinschronik  
  Bildergalerie  
  Kontakt